Neuzugänge prüfenhier!
Offline-Modus
Die Gearzette
#FindAnywhere
TIPPS FÜR DAS REISEN MIT HAUSTIEREN

TIPPS FÜR DAS REISEN MIT HAUSTIEREN

- 17.05.2024

Reisen kann schon stressig sein, besonders wenn man einen lebhaften Vierbeiner dabei hat. Die Stresslevel können dann schnell steigen. Deshalb haben wir vier erfahrene Offroad-Abenteurer kontaktiert, die alle viel Erfahrung im Reisen mit ihren pelzigen Begleitern haben.Wir haben mit Eva Zu Beck und Vilk, Tiana Walton und Pickle, Acacia und ihren abenteuerlustigen Vanlife-Kater Rusks und schließlich Hannah Hickam, die Mutter von Harley und Orion gesprochen. 

© Eva Zu Beck © Yeti The Van

Gewöhne Deine Haustiere frühzeitig ans Reisen

Eva: Ich habe Vilk, meinen fast zweijährigen Deutschen Schäferhund, in Montana, USA, bekommen, als er erst neun Wochen alt war. Dann haben wir 18 Monate lang gemeinsam in meinem Defender 110 durch Kanada bis nach Alaska und zurück nach Baja, Mexiko, gereist. Danach folgte eine West-Ost-Durchquerung der USA. Vilk hat alles mitgemacht – er hat im Defender geschlafen, gelebt und gecampt. 

Acacia: Rusks, unser schwarzer Kater, fand sein Zuhause in Yeti, unserem Van, nachdem wir ihn aus einem Rettungszentrum in Jeffreys Bay, Südafrika, geholt haben. Er war erst acht Wochen alt und reist seitdem mit uns durch Südafrika. Es ist wichtig, Deine Katze an ein Geschirr und eine Leine zu gewöhnen, da diese in bestimmten Situationen benötigt werden. Lass sie erst drinnen damit herumlaufen, bevor Du mit ihnen rausgehst. 

© Hannah Hickam © Yeti The Van

Sichere Dein Haustier richtig im Fahrzeug

Eva: Die sicherste Option ist eine qualitativ hochwertige Kunststoff- oder Metallbox für Deinen Hund. So wird Dein Hund im Falle eines Unfalls nicht durch das Fahrzeug geschleudert. Da Vilks Box nicht in den Landy passt, habe ich ihn mit einem Geschirr gesichert und dieses mit einem speziellen Hundesicherheitsgurt verbunden. 

Tiana: Pickle, meine dreijährige halb-deutsche Schäferhündin mit Lurcher-Mix, trägt ein Ruffwear Geschirr und ist im Fahrersitz meines Hilux mit dem Sicherheitsgurt angeschnallt. Ich habe die hinteren Sitze entfernt, damit sie mehr Platz hat, da sie 35 kg wiegt. 

Hannah: Mein Golden Retriever Harley und mein Border Collie Orion sind im Auto in ihren Ruffland-Kennels eingesperrt. Ein sicherer Käfig für Hunde im Auto ist die beste Option. Ein Hund kann sich schnell zu einem Projektil entwickeln, das das 35-fache seines Gewichts wiegt, selbst bei einem kleinen Unfall mit nur 40 km/h. 

Acacia: Da der Van Rusk's Zuhause ist, hat er seine Lieblingsplätze und ist sehr an das Fahren gewöhnt, da wir alle paar Tage umziehen. Sobald wir losfahren, macht er sich auf den Weg zur Hängematte im Fahrerbereich – das bietet zusätzliche Federung und ist ein gemütlicher Ort, um die Aussicht zu genießen. Der Van ist sein einziges Zuhause, daher glauben wir, dass er ruhiger ist, wenn er sich frei bewegen und sichere Orte finden kann. 

© Hannah Hickam © Eva Zu Beck

Wie bereitest Du Haustiere auf das Reisen vor

Hannah: Alles beginnt, wenn sie Welpen sind – nimm sie überallhin mit und lasse sie die Welt kennenlernen. Schaffe positive-neutrale Assoziationen mit anderen Orten und Dingen, wie dem Auto. Das erleichtert das Reisen mit ihnen als Erwachsene enorm. 

Eva: Ich hatte Glück, dass ich mit meinem Hund gereist bin, als er noch ein Welpe war. Ich habe Vilk daran gewöhnt, im Auto zu reisen – er musste das Auto als sein Zuhause sehen und lange Fahrten darin als normal empfinden. Mein Training konzentrierte sich darauf, ihn im Auto zu beruhigen und nicht zu stressen. Ich habe ihm seine Mahlzeiten im Defender gegeben, und mit der Zeit wurde er immer aufgeregter, wenn er darin war. 

© Eva Zu Beck © Yeti The Van

Tipps für Anfänger beim Reisen mit Haustieren

Eva: Setze Dich in die Lage Deines Haustiers – viele Menschen erkennen nicht, dass nicht jeder Hund gerne reist und sich damit wohl fühlt. Frage Dich, ob Dein Hund gerne mit Dir reist oder ob er lieber zu Hause bleiben würde. 

Ein guter Tipp ist, mit kleineren Ausflügen in den örtlichen Wald oder einem einnächtigen Campingtrip zu beginnen. Eine Wachhundrasse wie mein Hund könnte es schwer finden, in einem Zelt mit all den unbekannten Geräuschen zu entspannen. Es könnten einige schlaflose Nächte erforderlich sein, damit Dein Hund sich an diese Umgebung gewöhnt. 

Acacia: Zeit und Geduld sind wichtig, da es einschüchternd sein kann, sein Tier in neue Umgebungen mitzunehmen. Wir haben einen Ventilator im Van installiert – er ist isoliert, wie ein Haus. Wir öffnen auch die Dachluken, um für Frischluft zu sorgen, damit es relativ kühl bleibt. Wir lassen Rusks nicht mitten am Tag im Van. 

 ​

© Tiana Walton © Hannah Hickam

Sei Dir der Herausforderungen (und Freuden) bewusst

Tiana: Aufgrund von Pickles Größe reduziere ich die Dinge, die ich im Hilux Fahrerhaus mitnehme, wenn ich mit ihr reise. Wenn es nur sie und ich sind, habe ich niemanden, bei dem ich sie lassen könnte, wenn ich surfen oder in einen Supermarkt gehen möchte, der nicht hundefreundlich ist. Ich muss meine Ausflüge an diese Hindernisse anpassen. 

Eva: Ich liebe es, draußen mit meinem Hund zu sein. Ich fühle mich sicher und habe immer einen Begleiter. Ich fühle mich mit meinem Hund an meiner Seite auch nachts draußen wohler. Jeder, der einen Hund hat, weiß, wie wunderbar es ist, Abenteuer mit seinem pelzigen Begleiter zu erleben. 

Hannah: Meine Hunde sind meine ganze Welt und bieten gute Gesellschaft. Sie helfen mir sehr, meinen Stress abzubauen und mich getröstet zu fühlen, wenn wir weit weg von zu Hause sind. 

© Eva Zu Beck © Yeti The Van

Wisse, wo Du Hilfe und Trost für Dein Haustier bekommst

Eva: Ich nutze einen virtuellen Tierarzt, den ich über eine App konsultieren kann. Das war für mich sehr hilfreich.   

Acacia: Mit einer Katze zu reisen war einfacher als gedacht. Wir haben festgestellt, dass es viele haustierfreundliche Campingplätze gibt, und wir nutzen einen Google Maps-Link mit über 100 haustierfreundlichen Campingplätzen. Wir bevorzugen private Campingplätze, wo jeder Camper einen eigenen Bereich hat. Wir fühlen uns sicherer, wenn Rusks frei herumläuft und keine anderen Tiere in der Nähe sind. 

© Tiana Walton © Hannah Hickam

Berücksichtige den Einfluss des Wetters auf Dein Haustier

Tiana: Pickle hat ein doppeltes Fell, daher wird sie schnell heiß. Um dem entgegenzuwirken, gehen wir viel schwimmen – sie geht sogar mit mir auf das SUP. Um das Risiko einer Überhitzung zu minimieren, nehme ich sie im Sommer nicht mit auf Reisen. Ich hoffe, dieses Jahr mit ihr nach Norwegen und Schweden zu reisen, und ich weiß, dass sie sich in den kälteren Temperaturen wohlfühlen wird. 

Acacia: Rusks passt gut in unsere Reisen, aber die größte Veränderung war, unseren Tag nach dem Wetter zu planen. Wir unternehmen Ausflüge mit Rusks früher am Morgen, wenn es kühler ist, da er sich bei Hitze nicht wohl fühlt. 

Hannah: Wir fahren vor Mittag los, um die Hitze des Tages zu vermeiden. Ich gebe ihnen viel Wasser, und sie tragen Stiefel, wenn der Boden zu heiß ist. Manchmal tragen sie auch ihre Sonnenbrillen, um ihre Augen vor der Sonne zu schützen. Bei extrem kaltem Wetter beschränken wir uns auf Indoor-Aktivitäten und reduzieren die Zeit draußen. 

 ​

© Hannah Hickam © Yeti The Van

Nimm das richtige Zubehör für Dein Haustier mit

Eva: Tragbare Näpfe für Wasser und Futter sind gut. Wenn Du Deinen Hund mit rohem Futter fütterst wie ich, solltest Du einen Kühlschrank haben. Ein gutes Bett für Deinen Hund, das Du schnell aufstellen kannst, ist wichtig. Dein Hund wird wissen, dass er sich dort hinlegen und es sich gemütlich machen kann. Ich benutze eine lange Leine auf öffentlichen Campingplätzen, damit mein Hund sich frei bewegen kann. Ein weiteres Zubehör, das ich benutze, ist ein GPS Gerät – damit kannst Du Deinen verlorenen Hund wiederfinden. 

Acacia: Wir haben einen AirTag an seinem Halsband befestigt, was uns ein gutes Gefühl gibt, wenn er unterwegs ist oder wenn wir in neuen Gebieten wandern. Der AirTag gibt Geräusche von sich und wird benachrichtigt, wenn Rusks sich entfernt. Da wir permanent im Van leben, haben wir immer eine Katzentoilette im Fahrerbereich – wir reinigen sie täglich. 

© Hannah Hickam

Stelle sicher, dass Du das richtige Futter für Dein Haustier hast und weißt, wo Du es bekommst

Tiana: Pickle bekommt rohes Futter, was nicht besonders campingfreundlich ist. Aber ich habe einen großen Dometic Kühlschrank im Heck meines Hilux, um ihr Futter für längere Reisen aufzubewahren. 

Eva: Mit meinem Hund zu reisen ist komplizierter als alleine zu reisen, denn man muss die Reise mit einem Hund planen. Menschen können in einem Restaurant essen, aber mit einem Hund musst Du genug Futter für ihn dabei haben. Ist das Futter, das Dein Hund frisst, am Zielort verfügbar? Ich füttere meinen Hund rohes Fleisch mit Nahrungsergänzungsmitteln, das ich leicht im Supermarkt bekommen kann. 

© Hannah Hickam © Eva Zu Beck

Plane für das Reiseziel

Acacia: Wir versuchen, Rusks so oft wie möglich mitzunehmen. Wir haben einen Katzenrucksack, den wir ständig verwenden. Es ist etwas einfacher, eine Katze zu haben, da viele Orte nicht haustierfreundlich sind, aber wenn sie Rusks sehen, sind sie normalerweise sehr interessiert und zuvorkommend. 

Eva: In vielen Ländern ist es nicht möglich, Geschäfte oder Museen mit einem Haustier zu betreten, daher musst Du die weniger offensichtlichen Attraktionen suchen oder einen Plan ausarbeiten. Überlege auch, ob Dein Hund alleine bleiben kann, während Du die Gegend erkundest. 

Hannah: Bei der Planung einer Reise beginnen meine Suchen normalerweise mit "haustierfreundlich..." und unsere Reiseroute berücksichtigt meine Hunde. 

Die fantastischen Vier, die in diesem Artikel vorgestellt werden, haben gezeigt, dass das Reisen mit Haustieren zu weit entfernten Orten möglich ist, wenn Du Dich gut vorbereitest, das richtige Equipment und Futter mitnimmst, die Regeln und Vorschriften für Haustiere kennst und vor allem das Vertrauen hast, dass Dein Haustier mit dem Wetter und den geplanten Abenteuern zurechtkommt, die auf Euch warten. 

Weiter
Bevor