MEHR ANZEIGEN
Neuzugänge prüfenhier!
Offline-Modus
Die Gearzette
#FindAnywhere
FRONT RUNNER UNTERWEGS: RICKY FORBES

FRONT RUNNER UNTERWEGS: RICKY FORBES

- 06.06.2024

Während Ricky Forbes letztes Jahr Stürme entlang der berüchtigt gefährlichen Tornado Alley verfolgt, gefilmt und Live-Podcasts aufgenommen hat, ist er fast 100.000 km in seinem Ford F250 gefahren. Front Runner hat kürzlich mit Ricky über seine Erlebnisse mit dem größten Tornado der Welt, seinem gut ausgestatteten F250 und seine Leidenschaft für Tornadojagden gesprochen. 

Erzähl uns, wo Du wohnst und wie Du zur "Sturmjagd" gekommen bist.

Ich bin auf den Prärien Kanadas aufgewachsen und lebe auch jetzt noch dort, in einem kleinen Ort mit nicht mehr als 1000 Einwohnern, weit weg von Menschenmassen. So können wir jederzeit Offroad fahren und Quad-Biking machen – ich habe schon immer alle möglichen Outdoor-Aktivitäten geliebt. 

Ich wollte einen Job mit maximalem Einkommen und viel Freizeit, also bin ich ins Bohren und den Untertagebau gegangen. Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für Fotografie, Videografie und Reisen. Eines Tages schlug mir jemand vor, Stürme und Tornados zu jagen, wie im Film "Twister". 2012 habe ich meine erste Sturmjagd gemacht und einen Tornado gesehen. Ich war sofort süchtig. 

© Ricky Forbes

Warum bist Du süchtig nach dieser "Jagd"?

Es macht unglaublich viel Spaß! Nach 12 Jahren mache ich es immer noch sehr gerne. Tornados sind das furchterregendste und schönste, was ich je gesehen habe. Es fühlt sich an, als würde man Wesen aus einer anderen Welt sehen. Man kann für kurze Zeit neben wahren Giganten stehen, und in dieser kurzen Begegnung scheint die Zeit stillzustehen. Ich bin jedes Mal aufs Neue beeindruckt. 

© Ricky Forbes

Das heißt, Du machst beruflich Roadtrips?

Ich liebe den Roadtrip-Aspekt der Sturmjagd. Ich lebe im nördlichen Teil der Tornado Alley, und obwohl der größte Tornado des letzten Jahres in Kanada stattfand, findet 95 % meiner Sturmjagd in den USA statt. Ich lege jährlich über 60.000 Meilen in 20 Bundesstaaten zurück, treffe Menschen aus allen Lebensbereichen und erlebe viele verschiedene Landschaften. 

Jeder Tag der Sturmjagd ist anders. Man muss so agieren, als wäre es der letzte Tag des Lebens, denn das könnte er sein. Jeder muss aufmerksam sein und jeden Schritt bedacht tun – es könnte den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. 

© Ricky Forbes

Die größte Herausforderung muss es sein, Aufnahmen zu machen, die das, was Du siehst, genau wiedergeben, oder?

Anfangs bin ich wegen des Adrenalinkicks zur Sturmjagd gegangen, aber jetzt besteht die Herausforderung darin, den Moment so einzufangen, dass er die Größe und Schönheit meiner Erfahrung für die Zuschauer vermittelt. Früher habe ich meinen Familienmitgliedern das Rohmaterial gezeigt, und ihre Gesichtsreaktionen waren ein guter Indikator dafür, was ihnen gefiel. 

In meinem zweiten Jahr der Sturmjagd habe ich versehentlich meinen Truck in einem Bild erwischt, und die Leute liebten es, weil es ihnen die Perspektive zeigte, wie nah wir dem Sturm kommen. Wir haben auch angefangen, Menschen in die Aufnahmen einzubeziehen. Ich möchte den gesamten Aspekt des Sturms zeigen, nicht nur den Schaden am Boden, sondern auch, wo der Tornado die Wolken trifft. 

Wie hat sich Social Media auf das, was Du tust, ausgewirkt?

Social Media hat die Art und Weise, wie wir Stürme dokumentieren, verändert. Die Leute wollen authentische Aufnahmen, die sie selbst mit ihrem iPhone hätten Social Media hat die Art und Weise, wie wir Stürme dokumentieren, verändert. Die Leute wollen authentische Aufnahmen, die sie selbst mit ihrem iPhone hätten

© Ricky Forbes

Hast Du Tipps für angehende Sturmjäger?

Du kannst nicht alleine Stürme jagen und brauchst ein Team, da Du ständig das Wetter lesen musst, während jemand anderes die Straßenkarten für eine Exit-Strategie liest, weil Tornados ihren Kurs ändern können. Der Fahrer muss sich nur auf die Straße konzentrieren, da man sich oft im Regen und Hagel befindet. 

Oklahoma liegt im Herzen der Tornado Alley und Autounfälle zwischen den vielen Sturmjägern sind häufig. An einem großen Sturmtag kommen alle raus und wollen ihre 15 Minuten Ruhm und den Moment, dort zu sein. 

Gute Sturmdaten und Vorhersagetechnologie sind günstig, sodass jeder ein Sturmjäger sein kann. Unerfahrene Sturmjäger können schnell in Schwierigkeiten geraten, wenn sie nicht wissen, was sie tun. 

© Ricky Forbes

Erzähl uns kurz von Deinem aktuellen Fahrzeug und warum Du es für die Sturmjagd ausgewählt hast.

Ich habe mich für den F250 entschieden, der meinen alten F150 ersetzt hat – die Wahrheit ist, dass er zu 95 % der Zeit zu viel ist, da es Leute gibt, die Stürme in viel kleineren oder normalen Autos jagen. Aber wir müssen dorthin gehen, wo der Sturm hingeht, und wenn der dazugehörige Regen kommt, werden Straßen weggespült und dieser klebrige, lehmige Schlamm entsteht – im F150 kann man schnell stecken bleiben. 

Wenn Du Dich einem Sturm stellst, ist ein Fahrzeugausfall keine Option. Letztes Jahr sind wir durch zwei Fuß tiefen Schlamm gepflügt wie ein Traktor, und nichts konnte diesen Truck aufhalten. Ich mag es auch, eine Ressource für andere zu sein und helfe oft, Leute herauszuziehen, die feststecken. Du kannst sie nicht einfach zurücklassen. 

Du hast einen Front Runner Dachträger auf Deinem Truck. Hilft Dir dieser bei der Sturmjagd?

Ich habe einen großen Zusatzscheinwerfer an der Vorderseite meines Dachträgers und die Wolf Pack Pro Aufbewahrungsboxen auf dem Dachträger. Wenn wir jedoch auf Sturmjagd gehen, muss alles vom Dachträger herunter, sonst wird es abgerissen. 

Welche Reifen fährst Du?

Wir verbringen 95 % unserer Zeit auf der Autobahn, aber wie ich bereits sagte, ist es keine Option, die Traktion zu verlieren oder stecken zu bleiben. Daher fahren wir einen 37-Zoll General Tire Grabber X3, der uns durch harten Schlamm und Schnee zieht. 

© Ricky Forbes

Was war Dein gruseligster Moment bei der Sturmjagd?

In meinem zweiten Jahr der Sturmjagd wurden wir von einem Tornado erwischt, der sich als der größte der Welt herausstellte. Er war am Boden 4 km breit. Normalerweise kann man sehen, wo ein Tornado endet, aber nicht bei diesem. Es fühlte sich an, als wäre der Himmel auf den Boden gefallen. 

Wir waren etwa 45 Sekunden lang darin, aber es fühlte sich wie eine Ewigkeit an. Ich war der Fahrer und konnte sehen, wie er Traktoren und Mähdrescher vom Boden hob. Dann begann er, Häuser zu heben, und sie kamen auf uns zu. Das erfüllte mich mit unglaublicher Traurigkeit. Ich war erst 26, und so hatte ich mir mein Ende nicht vorgestellt. Andere in der Gruppe begannen, sich zu verabschieden. Ich hatte eine Regel mit meiner Mutter, dass ich sie vor den großen Stürmen anrufe – vor diesem hatte ich sie nicht angerufen. 

Der Tornado begann, Gegenstände gegen uns zu werfen, und einer der Scheibenwischer brach ab. Ich konnte wegen des Wassers und Schlamms kaum sehen. Ich setzte uns in einen Graben, weil ein Tornado auf der Straße ein Auto heben oder umkippen kann. Ich erinnere mich, aus dem Fenster geschaut und gesehen zu haben, wie ein zwei Tonnen schwerer Farmtruck in der Luft schwebte und vor uns landete. Ich wich aus und fuhr aus dem Graben zurück auf die Straße und das war's – der Tornado war weg. 

Schließlich hielten wir an und sahen ihm zu, wie er in der Ferne verschwand. Einige bekannte Sturmjäger wurden in diesem Tornado getötet. 

Weiter
Bevor