Neuzugänge prüfenhier!
Offline-Modus
Die Gearzette
#FindAnywhere
FRONT RUNNER UNTERWEGS: DYLAN DECKER

FRONT RUNNER UNTERWEGS: DYLAN DECKER

- 31.03.2022

Dylan Decker ist ein Surffotograf und Social-Media-Experte, der einen Großteil seiner Zeit an der kalifornischen Küste verbringt. Wenn er nicht gerade den Wellen hinterherjagt, flieht er in die Berge auf der Suche nach Sonnenuntergängen und atemberaubenden Aussichten. Immer an seiner Seite ist Beau, sein treuer vierbeinigen Begleiter. Auf seinen Reisen ist die Verlockung des Wassers nie weit entfernt, und er findet sich oft an einem See oder Fluss wieder. Lies weiter, um mehr über seine Lieblingscamps zu erfahren, wie man mit einem Hund reist und wohin er als Nächstes mit seinem Land Cruiser fahren möchte.   

© Dylan Decker

Wie viele Kilometer hast Du in den letzten 18 Monaten zurückgelegt?

Seit Beginn der Lockdown-Maßnahmen habe ich etwas mehr als 16.000 km zurückgelegt. Ich hatte vor der Schließung der kanadischen Grenze vor, nach Alaska zu fahren, also musste ich auf ein paar Reisen durch die westlichen Staaten ausweichen. Das war ehrlich gesagt ein Segen. Ich möchte immer noch unbedingt nach Alaska reisen, aber Staaten wie Utah, Wyoming, Montana und Washington haben auch viel zu bieten.  

© Dylan Decker

Wie ist das Jahr 2022 bisher verlaufen? 

Es kommt ins Rollen, aber noch nicht herausstechend. Ich war bisher in Big Sur und Yosemite. Aber ich plane, mir ein oder zwei Monate Zeit zu nehmen, um den Cruiser fit zu machen, bevor der Sommer kommt. Trotz der Hitze war das schon immer meine Lieblingsjahreszeit, um unterwegs zu sein. 


Was sind Deine 5 Lieblingscamps aller Zeiten? 

© Dylan Decker

1. Whitefish, Montana  

Da ich in Kalifornien aufgewachsen bin, habe ich den Sommer immer am Strand erlebt. Ich wollte schon immer wissen, wie ein Sommer am See sein würde. In Nord-Montana kann man das auf tausend verschiedene Arten erleben; man muss sich nur für einen See entscheiden. Dieses Foto ist von meinem Lieblingsgewässer da draußen.  

© Dylan Decker

2. Bonneville Salt Flats, Utah  

Wirklich gute Camps werden oft durch etwas Beeindruckendes außerhalb des Zeltes bestimmt – seien es massive Kiefern, ein Wasserfall, ein See, eine Klippe usw. Es ist jedoch etwas ganz Besonderes, wenn man absolut nichts um sich herum hat, und genau das bietet Bonneville.  

© Dylan Decker

3. Zentral-Utah  

Utah steht zweimal auf der Liste, aber die beiden Orte sind alles andere als identisch. Eines haben sie gemeinsam: Sie sehen aus, als wären sie auf einem anderen Planeten. Dieser Ort liegt in Zentral-Utah, und dieses Foto ist eines meiner Lieblingsfotos bisher.  

© Dylan Decker

4. Tetons, Wyoming  

BLM (Bureau of Land Management) Camps sind etwas Wunderschönes, und wenn man mit einem Geländewagen dorthin fährt, ist es noch schöner. Dieser Platz außerhalb der Tetons hat endlose Pfade und ist ein fantastischer Ort, um den Sonnenaufgang oder -untergang zu beobachten.  

© Dylan Decker

5. Feuerwachturm, Nördliche Kaskaden  

Es ist schwer, eine solche Liste aufzustellen, ohne diesen Aussichtspunkt zu erwähnen. Dieser kleine Unterstand war das erste Dach über dem Kopf, das wir seit über zwei Monaten hatten. Er bot einen Panoramablick auf die gesamte Kaskadenkette und ist bis heute mein unvergesslichster Sonnenaufgang.  

© Dylan Decker

Was war die größte Herausforderung, die Du beim Overlanding jemals bewältigen musstest?

Anfangs hätte ich mir eine spannendere Antwort gewünscht, aber ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich sie nicht habe. Seit ich den Land Cruiser auf Langstrecken fahre, bin ich auf einige Hürden gestoßen, aber nichts Großes (klopf auf Holz). Bevor ich einen externen Getriebekühler verwendete, überhitzte meine Getriebeflüssigkeit ständig und machte eine sechsstündige Fahrt zu einer zehnstündigen. Auf ein paar steilen Pfaden haben die Bremsen versagt, aber ich habe einfach den Gang runtergeschaltet und es langsam angehen lassen.  

Unabhängig von den mechanischen Problemen war meine größte Herausforderung auf einer Überlandfahrt in den Bonneville Salt Flats. Um die blaue Stunde herum startete ich das Motorrad, um ein paar Wheelies zu machen. Mein Kumpel Jeff hat dieses Foto gemacht, auf dem zu sehen ist, wie das Motorrad zu senkrecht wird und mir wegrutscht. Wenn man genau hinsieht, kann man sehen, wie der hintere Kotflügel bricht und das Nummernschild gegen meinen Knöchel stößt. Ich sprang auf und dachte, mir ginge es gut, aber als ich nach unten sah, bemerkte ich, dass die Salzwiesen rot gefärbt waren. Ich hatte mir den Knöchel etwa 7 cm tief aufgeschlitzt, und das Blut floss in Strömen. Wir taten unser Bestes, um einen Druckverband anzulegen, und Jeff packte alles zusammen, damit wir uns auf den Weg machen konnten, um einen Krankenwagen zu finden. Nicht die schönste Erinnerung, aber sie hat mich gelehrt, ein kompletteres Erste-Hilfe-Set im Cruiser aufzubewahren (und beim Fahren immer die richtige Ausrüstung zu tragen). 

© Dylan Decker

Kannst Du uns einen kurzen Überblick über die Front Runner Produkte auf Deinem Cruiser geben?

Ich habe den Slimline II Dachträger, das Dachzelt, zwei Wolf Packs, die Easy-Out Markise, die Doppel-Reservekanister-Halterung mit zwei Kanistern und die Paddel-, Spaten- und Schaufel-Halterung mit Ratsche

© Dylan Decker

Wohin geht es als Nächstes mit Deinem Cruiser?

Mein Plan für dieses Jahr ist es, den Cruiser endlich auf kanadischen Boden zu bringen. Vancouver Island steht ganz oben auf meiner Liste der Orte, an die ich zurückkehren möchte. Im Moment ist der Plan, langsam die Westküste hinaufzufahren, bis ich Tofino erreiche.

© Dylan Decker

Viele Deiner Fotos zeigen Gewässer. Würdest du sagen, dass Du Dich visuell von ihnen angezogen fühlst, oder zieht es Dich auf deinen Reisen dorthin? 

Als Surffotograf zieht es mich ständig zum Wasser. Ich glaube nicht, dass ich mir bewusst bin, wie sehr ich es auch auf Reisen verfolge. Es kann sich therapeutisch anfühlen, neben einem ruhigen See zu zelten. Da kann man den ganzen Tag herumlaufen und Spaß haben. Wenn man einen Hund hat, der gerne schwimmt, wird dieser Wunsch noch größer.  

© Dylan Decker

Hast Du Tipps für alle, die mit einem vierbeinigen Begleiter reisen? 

Ich denke, dass es einfach wichtig ist, sie so viel wie nötig zu bewegen und zu planen, wo das geschehen soll. Wenn man lange unterwegs ist, macht es viel mehr Spaß, wenn man weiß, dass der Hund sich ausruht, weil er das auch will. Eine Erkenntnis, die ich nach wie vor mitnehme, ist, dass ich wissen muss, wann ich die Kamera weglegen muss. Es gibt zahllose Momente, in denen ich mich umschaue und sehe, was für ein großartiger Ort das ist, an dem wir sind. Einige der schönsten Erinnerungen sind, wie ich Beau bei Sonnenuntergang einen Ball zuwerfe. Wenn man den Druck loslässt, eine Million Fotos machen zu müssen, und einfach den Moment genießt, wird das für beide von Vorteil sein. 

Weiter
Bevor